Dressur

Dressur

IMG_7711Die Dressur ist eine Disziplin des Pferdesports, bei der das Pferd Aufgaben erfüllt, die der Reiter durch Hilfen befiehlt. Damit dieser Sport sowohl für den Reiter, als auch das Pferd gesundheitlich förderlich ist, ist eine harmonische Beziehung zwischen beiden von hoher Bedeutung. Als erfahrene Dressurreiterin folge ich dem Prinzip der klassischen Reitlehre und kann Ihnen alle Fragen zur Dressur  beantworten, sowie jederzeit in der Skala der Ausbildung wechseln.

  1. Der Sinn des Dressurreitens

    Dressur dient der Gesundheit des Pferdes

    Die Dressur wurde entwickelt, damit die Gesundheit des Pferdes durch gymnastische Übungen erhalten wird. Denn genauso wie für den Menschen, ist für Pferde Bewegung wichtig, damit der Lebensstil gesund ist. Somit sollte jeder Dressurreiter das Ziel verfolgen mit dem Training den Körper seines Pferdes zu perfektionieren, unabhängig davon welches Niveau der Skala der Ausbildung erreicht werden möchte.

    3 Monatsschritte

    Bei der Dressur werden Muskeln und Bänder des Pferdes belastet, woraufhin diese sich aufbauen und an die Belastung gewöhnen müssen. Grundsätzlich können somit alle drei Monate neue Trainingseinheiten der Dressur angestrebt werden. Beachten Sie, dass Sie Ihr Pferd niemals überfordern, sondern das Training wirklich erst weiter ausweiten, wenn die Basisarbeit stimmt. Richtig einzuschätzen, wann das Tier fit genug ist, um schwierige Übungen durchzuführen, ist ein wichtiger Bestandteil der Dressur.

  2. Harmonie zwischen Pferd und Reiter

    Die Beziehung beginnt bei der Pflege

    Um erfolgreich in der Dressur zu sein, müssen Pferd und Reiter harmonisch miteinander kooperieren. Diese Beziehung beginnt nicht erst im Sattel, sondern schon im Stall. Beispielsweise ist die artgerechte Haltung und Pflege des Pferdes grundlegend, damit dieses überhaupt trainingsbereit ist. Des Weiteren spielen Faktoren wie die Sprache verbunden mit der Körpersprache eine entscheidende Rolle.

    Die Sprache „Pferd“ lernen

    Sprechen zwei Menschen unterschiedliche Sprachen, ist eine gute Verständigung kaum möglich. Deswegen versucht einer von beiden meistens die Sprache des anderen zu lernen und zusätzlich sich mit Körpersprache zu verständigen. Genauso ist es bei der Beziehung zwischen Mensch und Pferd auch. Der Reiter muss versuchen die Sprache des Pferdes zu lernen und sich selbst auch so zu verständigen, dass es diesem möglich ist Befehle zu verstehen. Wir müssen als Reiter die Sprache des Pferdes lernen, damit die Dressur für Pferd und Reiter Spaß macht.

    Körpersprache

    Ein entscheidender Faktor der Sprache ist die Körpersprache. Diese wird manchmal schon beim Betreten der Box falsch angewendet, sodass das Pferd ängstlich oder verunsichert wird. Daraufhin kann es vorkommen, dass dieses aggressiv reagiert. Denn Pferde nehmen alle Signale, die wir mit der Körpersprache senden auf und reagieren auf diese. Aus diesem Grund möchte ich Reitern bei der Dressur vermitteln das Tier verstehen zu lernen. Aufbauend auf diese Grundlage, kann ich Sie auch beim Turniertraining unterstützen und Ihnen alle Feinheiten der Dressur beibringen.

  3. Weitere Leistungen